Aus alt mach schön: Ideen für kreatives Upcycling

Was „Recycling“ bedeutet, weiß inzwischen fast jedes Kind. Heutzutage gilt der englische Ausdruck als internationaler Sammelbegriff für Prozesse, bei denen Müll für die Herstellung neuer Produkte wiederverwertet wird. Aber was heißt eigentlich „Upcycling“? Und wo liegen die Unterschiede? Alles über den neuesten Trend in der Fashionszene erfährst du hier.

Was ist Upcycling?

Bei herkömmlichen Recycling-Verfahren werden aus Abfällen sogenannte Sekundärrohstoffe gewonnen, die oftmals eine schlechtere Qualität als das Ursprungsmaterial haben. In solchen Fällen spricht man auch von „Downcycling“. Im Gegensatz dazu bezeichnet das Upcycling Methoden, die wiederverwendete Stoffe in hochwertige Produkte umwandeln. So wird die Qualität nicht nur bewahrt, sondern sogar gesteigert.

Wie kannst du upcyceln?

Natürlich ist es nicht immer möglich, durch Recycling gebrauchte Stoffe aufzuwerten. Wenn Plastik, Papier oder Glas erneut verarbeitet werden, gehen viele wertvolle Eigenschaften verloren. Aber vor allem die Textilbranche bietet zahlreiche Möglichkeiten, scheinbar unbrauchbares Material in wahre Kostbarkeiten zu verwandeln. Dafür brauchst du neben einer alten Jeans nicht viel mehr als die richtige Idee. Mit einem kostenlosen Online-Ratgeber lässt sich dein Wohnzimmer schnell und einfach in eine private Schneiderei verwandeln. Sobald dich ein Beispielprojekt zum Nachmachen inspiriert hat, hilft dir ein solcher Ratgeber durch DIY-Anleitungen dabei, originelle Kleidungsstücke und Accessoires zu zaubern.

Was kannst du mit Upcycling herstellen?

Hast du wieder einmal deinen Kleiderschrank ausgemistet, sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten, wie du abgetragener Kleidung neues Leben einhauchen kannst:

  1. Individualisieren

Wenn eine Hose oder ein Shirt eigentlich in gutem Zustand ist, aber irgendwie seinen Reiz verloren hat, kannst du es mit ein paar Handgriffen zum Hingucker machen. Ein paar Pailletten hier oder ein Aufnäher da, und schon hast du ein Outfit, das sonst niemand trägt.




  • Aufpolieren

Auch bei kleineren oder größeren Gebrauchsspuren muss die Klamotte nicht sofort in den Müll. Fehlende Knöpfe lassen sich mit kunterbunten Einzelstücken vom Flohmarkt oder dem Secondhand-Shop ersetzen. Oder ist die Jeans gerissen? Kein Problem – mit einer Schere hast du ruck, zuck den perfekten Destroyed-Look kreiert. Der ist ohnehin im Sommer 2019 angesagt.

  • Neugestalten

Anstatt deine Kleider nur zu verschönern, kannst du sie auch völlig umfunktionieren. Besonders Jeansstoff lässt sich so gut wie in allen Lebenslagen wiederverwenden. Mit einer Nähmaschine kannst du aus einer Hose nicht nur in einen Minirock oder eine Handtasche designen, sondern sogar Buchhüllen und Lunchbags anfertigen. In Streifen geschnitten und nach Anleitung verflochten wird deine alte Jeans sogar zu einem Teppichvorleger.

Viel Spaß beim KREATIV sein 🙂 lg Andrea

************************************************************************




Bildquellen:

© lavizzara/Shutterstock   Lizenzfreie Stockfotonummer: 615721955

© kongsky/Shutterstock   Lizenzfreie Stockfotonummer: 288347348

© S_L/Shutterstock   Lizenzfreie Stockfotonummer: 363554303

© Tom Gowanlock/Shutterstock   Lizenzfreie Stockfotonummer: 1210231888

© Vannaweb/Shutterstock   Lizenzfreie Stockfotonummer: 1172389069

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.